Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Was ist das?

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist in der Regel eine gezielte und bewusste Handlung. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist kein individuelles Problem einzelner Frauen, sondern eine stark verbreitete und verdeckte Form der Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz beinhaltet nicht nur solche Handlungen, die ohnehin unter die „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ des Strafgesetzbuches fallen, sondern ist auch gegeben, wenn „ein unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten bezweckt oder bewirkt, dass die Würde der betreffenden Person verletzt wird“ (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, AGG, § 3, Abs. 4).

Dazu gehören Aufforderungen zu sexuellen Handlungen, sexuell bestimmte körperliche Berührungen, Bemerkungen sexuellen Inhalts, das Zeigen und sichtbare Anbringen von durch Betroffene abgelehnte pornografischen Darstellungen, taxierende Blicke, unerwünschte Einladungen mit eindeutiger Absicht, Androhung beruflicher Nachteile bei sexueller Verweigerung, Versprechen beruflicher Vorteile bei sexuellem Entgegenkommen und Vergewaltigung.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist in der Regel eine gezielte und bewusste Handlung. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist kein individuelles Problem einzelner Frauen – auch wenn sich betroffene Frauen damit häufig sehr alleine fühlen – sondern eine stark verbreitete und verdeckte Form der Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt. Belästigungen sind oftmals keine Einzeltaten, sondern wiederholen sich meist mehrfach. Sie finden nicht nur in abgelegenen Räumen, sondern ebenso am öffentlichen Arbeitsplatz, in Kantinen, Pausenräumen, in Treppenhäusen oder Fluren statt.

Bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz handelt es sich um ein gesellschaftliches, d.h. strukturelles Phänomen. Sexualität wird gezielt als Mittel zur Diskriminierung, Demütigung und Machtausübung eingesetzt. Darin drückt sich ein gesellschaftliches Klima aus, in dem Frauen auch auf beruflicher Ebene noch immer eine geringere Wertschätzung erfahren und in dem Männer es gewohnt sind, ein Überlegenheitsgefühl gegenüber Frauen zu haben. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz dient dazu, die eigene Vorrangstellung zu sichern und den eigenen Selbstwert zu stabilisieren.