Seminarreihe: Sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen erkennen und traumapädagogisch sicher handeln

Referentin: Katrin Hille, Diplom Sozialwissenschaftlerin, Kinder- und
Jugendlichenpsychotherapeutin (Sp. Psychotraumatherapie), Gestalttherapeutin

Veranstaltet vom Beratungs- und Fachzentrum sexuelle und häusliche Gewalt, Frauen-Notruf e.V. Göttingen

Von Cool-down-Listen und Brausepulver
Traumapädagogik für Fachkräfte in pädagogischen Arbeitsfeldern

Teil T1: „Warum sind sie so?“ – Traumatisierte Kinder verstehen und mit Ihnen umgehen


Pädagogische Fachkräfte sind täglich mit stark verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Jedes Verhalten hat seinen Grund, behauptet die Traumapädagogik. Welche Erklärungsansätze und Herangehensweisen bietet sie? Neben der verständlichen und praxisnahen Vermittlung von Grundlagen geht es darum, den Sinn von problematischen Verhaltensweisen zu erforschen und nachvollziehbar zu machen. Danach wird die Frage erörtert, welche Konsequenzen für den Umgang sich daraus ergeben. Dafür werden viele traumapädagogische Methoden und Materialien vorgestellt.

 

Mehr Informationen zur gesamten Seminarreihe und den Anmeldmodalitäten finden Sie im Flyer:

Ort: Göttingen

Zurück