Streitsache Sexualdelikte. Frauen in der Gerechtigkeitslücke

Am 02. September 2010 fand der bff Kongress 'Streitsache Sexualdelikte – Frauen in der Gerechtigkeitslücke' im Roten Rathaus in Berlin statt. Mehr als 200 Teilnehmende - darunter Expert/innen von Polizei, Justiz und Beratung – waren aus ganz Deutschland und auch Österreich und der Schweiz angereist.

Die Teilnehmenden verfolgten mit großem Interesse die hochwertigen Beiträge der Referentinnen und die anschließende äußerst spannende Podiumsdiskussion zwischen Vertreterinnen verschiedener Professionen. Die Pausen der Veranstaltung wurden für weitere Gespräche und zur Vernetzung genutzt.

Präsentiert wurden aktuelle nationale und internationale Zahlen rund um das Thema Strafverfolgung bei Vergewaltigung. Außerdem kam die erschreckend hohe Dunkelziffer, das heißt die Anzahl an Fällen von Vergewaltigung, die nicht angezeigt werden, zur Sprache. Auch die große Schwundquote an angezeigten Fällen auf dem Weg zum Gerichtsverfahren und die Wirkung von so genannten Vergewaltigungsmythen waren Thema. Die Teilnehmenden erhielten außerdem anschauliche Informationen über das komplexe Verhältnis von erlebter Traumatisierung und den Anforderungen in einem Strafverfahren. Ein weiterer Beitrag aus gesellschaftspolitischer Perspektive beleuchtete die Thematik unter dem Fokus 'Unrechtsbewusstsein und sexuelle Gewalt'.

Erfreulich war das große mediale Interesse - und dies, obwohl der 'Fall Kachelmann' nur am Rande erwähnt wurde.