Stalking

Rechtliche Möglichkeiten

Seit dem 1.4.2007 existiert im deutschen Strafrecht ein Straftatbestand, der auf das Phänomen Stalking explizit eingeht. Mit dem „Gesetz zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellung“ werden Handlungen unter Strafe gestellt, durch die Personen durch „unbefugtes“ und „beharrliches Nachstellen“ die räumliche Nähe des Opfers aufsuchen, durch Verwendung von Kommunikationsmitteln oder über Dritte Kontakt zu ihm herstellen oder z.B. unter missbräuchlicher Verwendung von dessen personenbezogenen Daten Bestellungen oder Dienstleistungen in Auftrag geben.

Mit diesem Gesetz ist es möglich, auf Antrag der betroffenen Person, am besten unter Vorlage aller gesammelten Beweismittel, direkt ein Strafverfahren und gegebenenfalls strafprozessuale Maßnahmen einzuleiten. Dabei entstehen der betroffenen Person in diesem Verfahren keine Kosten. Damit der strafrechtliche Prozess in Gang gebracht werden kann, muss eine Anzeige gegen den Stalker aufgegeben werden. Die betroffene Person kann in einem Verfahren als Nebenkläger/in auftreten.