Häusliche Gewalt

Ratgeber

Wie ein Anker im Strudel der Gewalt (Susan Brewster, 2001)

Susan Brewsters engagiertes Buch ist der erste Ratgeber, der sich an Freundinnen und Angehörige körperlich und seelisch misshandelter Freuen wendet. Er zeigt, wie sie die Betroffenen bei ihren Versuchen, den gewalttätigen Partner zu verlassen, unterstützen können.

Warnsignale häuslicher Gewalt - erkennen und handeln. Kartenset und Buch. (Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen NRW)

Gewalt gegen Frauen und Mädchen zählt zu den häufigsten Menschenrechtsverletzungen in der Welt, wobei Frauen das größte Risiko haben, durch einen Mann, den sie kennen, Opfer von Gewalt zu werden. Mitarbeiterinnen in Frauenberatungsstellen wissen, wie wichtig es für Frauen ist, erste Warnzeichen für Störungen zu beachten und nicht zu warten, bis das (Beziehungs)System zusammenbricht. Zu den besten Schutzmaßnahmen zählt das Wissen über eine mögliche Gefährdung!
Vor diesem Hintergrund hat der Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen NRW eine Präventionskampagne konzipiert:
Warnsignale häuslicher Gewalt – erkennen und handeln
Hauptmotiv der Kampagne sind 15 zu einem Set verbundene Karten, die als WARNSIGNALE verschiedene Szenen für eine kritische Beziehungsdynamik zeigen, die auf eine beginnende Gewaltdynamik verweisen (können). Die Bilder sind ausgekoppelt aus dem Buch der Autorin Rosalind B. Penfold: Und das soll Liebe sein? Geschichte einer bedrohlichen Beziehung“, 2006 in der Übersetzung im Eichborn Verlag erschienen. Die Autorin hat ihre Erfahrungen der Verstrickung in eine vermeintliche Liebesbeziehung, die sich allmählich zu einem Alptraum entwickelte, und ihre schrittweise Befreiung daraus in außerordentlich klarer und einprägsamer Weise zeichnerisch dargestellt. Der Wert dieses Buches liegt darin, dass es Spiegel für Frauen (und Unterstützer/innen) ist, die Gewaltdynamik zu erkennen und Bestärkung dafür zu finden, sich aus einer Gewaltbeziehung lösen zu können.
Kartenset und Buch können bestellt werden unter: www.frauenberatungsstellen-nrw.de
 

Wege aus der Gewalt gegen Frauen und Mädchen (Margrit Brückner, 2002)

Gewalt gegen Frauen und Mädchen stellt weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung dar. Margrit Brückners Buch bietet einen Überblick über die gesellschaftlichen Hintergründe, über Art und Ausmaß der Gewalt gegen Frauen und Mädchen sowie über konkrete Handlungsansätze. Neben der fundierten Auseinandersetzung mit grundlegenden Prinzipien feministischer Projektarbeit beinhaltet die Neuauflage Informationen zum aktuellen Gewaltschutzgesetz und zu innovativen Ansätzen im Bereich kommunale Netzwerkarbeit.
 

Wege aus der Gewalt in Partnerschaft und Familie (FiF e. V., 2011)

Was Frauen tun können, wenn sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, welche Sicherheitsvorkehrungen sie treffen können und welche Rechte und Möglichkeiten ihnen nach dem Gewaltschutzgesetz zustehen, darüber informiert dieses Handbuch. Es richtet sich in erster Linie an betroffene Frauen, aber auch an Angehörige, Vertraute oder Berufsgruppen, die mit Betroffenen in Kontakt kommen. Einen Schwerpunkt dieses Handbuchs stellt die Situation von Frauen mit Kindern dar, die bei der Trennung in besonderer Weise geschützt und unterstützt werden müssen. Wie schnell den Opfern von häuslicher Gewalt geholfen werden kann, hängt oft auch davon ab, wie Nachbar/innen, Kolleg/innen, Freund/innen oder Bekannte reagieren, wenn sie ahnen oder erleben, dass eine Frau misshandelt wird. Das Handbuch wurde daher um ein neues Kapitel mit dem Thema "Hinsehen- Helfen - Hilfe holen: Was Nachbar/innen tun können, wenn sie von häuslicher Gewalt erfahren" ergänzt. Des weiteren enthält der Ratgeber Informationen zu folgenden Themen: praktische Handlungsmöglichkeiten in und nach einer Gefahrensituation, das Gewaltschutzgesetz - rechtliche Möglichkeiten bei häuslicher Gewalt, Stalking, die besondere Situation von Migrantinnen, gesundheitliche Folgen und Auswirkungen von häuslicher Gewalt, die Möglichkeiten der Existenzsicherung nach einer Trennung, warum es Frauen oft so schwer fällt, eine gewalttätige Beziehung zu verlassen, Literaturtipps für Frauen und Kinder. .
Das Handbuch wird im Eigenverlag herausgegeben und erscheint regelmäßig in überarbeiteter Neuauflage. Es kann telefonisch bei Frauen informieren Frauen – FiF e.V. unter 0561 – 893136 oder auf der Homepage des Vereins bestellt werden: www.fif-kassel.de


Mehr Schutz bei häuslicher Gewalt. Informationen zum Gewaltschutzgesetz (BMFSFJ, 2010)

Die Publikation wurde überarbeitet und berücksichtigt die Neugestaltung des Familienverfahrensrechts (FamFG), das seit dem 1. September 2009 in Kraft ist. Die gedruckte Broschüre kann unter dem folgenden Link bestellt werden: www.bmfsfj.de

Hier stehe ich - rühr mich nicht an! Wie Frauen sich aus Gewaltbeziehungen befreien (Doris Rothen, 1995)

Wo fängt Gewalt an?
Ein Mann muss nicht erst zuschlagen, um seiner Frau weh zu tun.
Warum bleiben viele Frauen bei Männern, die sie bloßstellen, verletzen oder gar schlagen?
Warum ziehen sie sich zurück in ihr Schattendasein?
Es geht auch anders. Frauen lernen, auf eigenen Beinen zu stehen.
Mit vielen mutmachenden Beispielen, hilfreichen Adressen und Tipps.
 

Häusliche Gewalt. 8. Band der Schriftenreihe gegen sexualisierte Gewalt (Bundesarbeitsgemeinschaft Prävention & Prophylaxe e.V.)

Persönliche Erfahrungen mit Häuslicher Gewalt werden in diesem Band mit Sachinformationen verbunden und machen das Thema und dessen Dynamik transparent, zeigen aber auch Lösungen, Hilfen und Wege aus dem Gewaltkontext. Der Band kann auf folgender Homepage bestellt werden: www.praevention.org