Kampagne Dialog

Eine Frau am Frühstückstisch umarmt ihre Tochter. Im Hintergrund ist ein Mann zu sehen. Die Frau denkt 'Ich bin ein Stück Dreck, er hat Recht'. Ein Infokasten ruft dazu auf, sich an eine Fachberatungsstelle zu wenden, wenn es einer Person so geht.

Im Januar 2009 startete der bff gemeinsam mit seinen Mitgliedseinrichtungen die zweijährige Kampagne 'Dialog'. Es handelte sich um eine einmalige Plakataktion, bei der das hier abgebildete Plakat in einer Auflage von über 10.000 Stück deutschlandweit zu sehen war. Viele bff Mitgliedseinrichtungen beteiligten sich an der Verbreitung der Plakate.

Warum 'Dialog'?

Das Plakat der Kampagne 'Dialog' zeigt eine Frau in einer zunächst recht ansprechenden Alltagssituation, gemeinsam mit der Tochter am Küchentisch. Zugleich werden die Betrachter/innen aber mit den erschreckenden Gedanken der Frau konfrontiert:

Der Gedankenwelt von Frauen, denen psychische, physische und sexuelle Gewalt angetan wurde und die fatalerweise die Schuld für die Gewalt nicht beim Verursacher, sondern bei sich selbst suchen. Die Kampagne will dem entgegentreten und Frauen ermutigen, sich Unterstützung zu suchen. Deshalb wurden auf den Plakaten die Telefonnummern von regionalen Frauenberatungsstellen und Frauennotrufen abgedruckt.

Die Kampagne konnte den Rückmeldungen zufolge viele gewaltbetroffene Frauen ansprechen, die sich in den Aussagen wiederfanden und ermutigt sahen, sich an eine Fachberatungsstelle vor Ort zu wenden. Aber auch Andere fühlten sich durch die aufwühlende Botschaft des Plakats angesprochen. So entstand im wahrsten Sinne des Wortes ein Dialog.

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie in unserer Pressemitteilung.

Der bff dankt der Agentur Y&R, dem Frauennotruf Frankfurt sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für ihre Unterstützung.