Die Kampagne: „Der richtige Standpunkt gegen Gewalt“

Unter diesem Motto führte der bff von März 2007 bis Dezember 2008 eine Kampagne durch, die für die Thematik Gewalt gegen Frauen sensibilisieren sollte. Ein großes Problem ist, dass viele gewaltbetroffene Frauen schweigen, weil sie sich schämen oder nicht wissen, wo sie Unterstützung erfahren können. Die Kampagne sollte dazu beitragen, das Schweigen zu beenden.

Der Auftakt der Kampagne fand am 07. März 2007 in Berlin mit einem Empfang und einer Pressekonferenz statt, bei dem auch Politiker/innen und Prominente anwesend waren. Viele von ihnen gaben vor Ort ihren Standpunkt ab. Danach zog die Kampagne weiter durch viele Bundesländer. Zugleich wurden von Mitgliedseinrichtungen des bff und vielen weiteren Engagierten im Rahmen der Kampagne einige Aktionen durchgeführt.

Teil der Kampagne sein

Im Rahmen der Kampagne entstanden sehr viele Standpunkte gegen Gewalt! Alle Interessierten hatten die Möglichkeit, ihre Haltung zum Thema Gewalt gegen Frauen zu auszudrücken und zu zeigen, indem sie einen Satz oder einen Spruch gegen Gewalt als Ihren Standpunkt veröffentlichen. Der Standpunkt wurde zusammen mit einem Foto der Beine bzw. Füße oder in der Bildergalerie der bff Homepage eingestellt.

Schirmherrin der Kampagne war die damalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen. Weitere Unterstützer/innen waren unter anderem die TV-Köchin Sarah Wiener, die Komikerin Hella von Sinnen, die Schauspielerin Michaela May, die Bundesministerinnen Zypries und Schavan und der US-Generalkonsul Eric Nelson.

Die Erfolge der Kampagne

Die Kampagne Standpunkte gegen Gewalt war ein sehr großer Erfolg.

Mehr als 3000 Foto-Standpunkte gegen Gewalt auf der bff Website, rund 100 lokale Standpunkte-Aktionen in 12 Bundesländern, eine Standpunkte-Broschüre, Standpunkte-Plakate und Standpunkte-Postkarten bezeugen die beeindruckende Bilanz der Kampagne.

Hauptziel der Kampagne war das immer noch tabuisierte Thema Gewalt gegen Frauen in der Gesellschaft wachzurufen. Dies ist mit großem Erfolg erreicht worden und zeigte sich in der Sensibilisierung der Bevölkerung sowie öffentlicher Stellungnahmen zahlreicher Personen aus Politik und der Fachöffentlichkeit.

Auch die Fachberatungsstellen des bff profitierten von der Kampagne. Diese haben oft gemeinsam mit anderen Netzwerken gegen Gewalt zahlreiche Aktionen auf kommunaler oder auf Landesebene durchführt, wodurch die wichtige Arbeit bekannter wurde. Das wiederum hatte positive Auswirkungen auf gewaltbetroffene Frauen, da sie wichtige Informationen über Hilfsangebote in ihrer Nähe erhalten konnten.

Am 9. Dezember 2008 fand in Hannover die Abschlussveranstaltung der Kampagne für das Land Niedersachsen statt. Mit über 850 Standpunkten war Niedersachsen das führende ‚Standpunkte-Bundesland‘. Im Rahmen der Veranstaltung prämierte die damalige niedersächsische Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, Frau Ross-Lutmann, ausgewählte Standpunkte-Favoriten.

Die Kampagne verbreitete sich auch auf internationaler Ebene und wurde im Jahr 2009 von der Stadt Wien übernommen.

Standpunkte Aktionen und Materialien zur Kampagne

Die Kampagne ist von Seiten des bff offiziell beendet, aber noch immer finden Standpunkte-Aktionen vor Ort statt. Darüber freuen wir uns ganz besonders. Die bff-Standpunkte-Poster und den Kampagnenkoffer, der weitere Materialien für die Durchführung einer Kampagne vor Ort beinhaltet, können Sie für eine Standpunkte-Aktion gerne ausleihen – oder vielleicht hätten Sie auch gerne ein Poster nur für sich.

Hier können Sie die Poster anschauen:

Unterstützer/innen

Viele haben durch ihr ehrenamtliches Engagement und durch Sponsoring diese Kampagne unterstützt. Ohne ihren Einsatz hätten wir die Kampagne nicht realisieren können. Wir danken allen Unterstützerinnen und Unterstützern ganz herzlich.