Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Folgen

Frauen reagieren auf sexuelle Belästigungen im Arbeitsleben individuell unterschiedlich.

Häufig sind direkte Reaktionen z.B. Ekelgefühle, Empörung und Wut, Erstarrung, Verunsicherung und Rückzug. Dem ersten Schreck folgen Gefühle von Ohnmacht, Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins. Hinzu kommen vielfach Selbstzweifel und Schuldgefühle, z.B. sich möglicherweise falsch verhalten zu haben, sich nicht hinreichend gewehrt zu haben oder „überzogen“ reagiert zu haben. Viele Frauen schweigen aufgrund dieser Schamgefühle über die Tat.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz kann weitreichende und nachhaltige körperliche, psychische und ökonomische Auswirkungen auf Frauen haben: Angststörungen, Schlafstörungen, Alpträume, Ess-Störungen, Schmerzreaktionen, sexuelle Probleme und Beziehungskonflikte, die eine medizinische oder therapeutische Behandlung notwendig machen, können z.B. die Folge sein.

Für viele Frauen stellt die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz eine erhebliche Belastung dar, die sich auch negativ auf ihre Leistungsfähigkeit auswirkt. Nicht selten stellen sie Anträge auf Versetzung – obwohl das eigentlich nicht ihr Wunsch ist. Sie kündigen, geben ihren erlernten Beruf auf oder brechen ihre Karriere ab, sodass längerfristige Folgen auch Arbeitslosigkeit bis hin zur Arbeitsunfähigkeit sein können.

Das Ausmaß sexueller Belästigung von Frauen im Arbeitsleben macht im Zusammenhang mit den Folgen deutlich, dass diese Form sexualisierter Gewalt die Chancen von Frauen im Berufsleben mindert und für die Gesellschaft erhebliche Folgekosten durch Leistungsminderung, Fehlzeiten, medizinische Behandlung, Therapie, Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit entstehen.