Trauma

Folgen

Ein Trauma kann akute oder chronische psychische und psychosomatische Probleme zur Folge haben und die Lebensqualität der betroffenen Person in zentralen Bereichen langfristig einschränken.

Ob diese auftreten, wird dabei von verschiedenen individuellen Faktoren beeinflusst, wie z.B. Art und Dauer der Traumatisierung, persönliche Eigenschaften der Betroffenen, Lebensalter, Unterstützung beziehungsweise weitere Destabilisierung durch das nähere Umfeld.

Einige Probleme, die auftreten können, sind:

  • quälende, immer wiederkehrende Erinnerungen, die sich anfühlen, als würde die Gewalt sich jetzt im Moment wiederholen (Flashbacks)
  • Schlafstörungen und Alpträume
  • Ängste und Panikattacken
  • Körperliches Unwohlsein
  • sich vom eigenen Körper abgeschnitten fühlen
  • Berührungen nicht ertragen können
  • Probleme mit Sexualität und Partnerschaft
  • Selbstverletzende Handlungen
  • Medikamenten- und Suchtmittelmissbrauch
  • Essstörungen
  • Gefühlstaubheit / Apathie / Rückzug
  • Konzentrationsschwierigkeiten / Vergesslichkeit
  • Schreckhaftigkeit
  • Nervosität / Reizbarkeit / Gefühlsausbrüche
  • Schwierigkeiten, anderen Menschen zu vertrauen
  • Schuld- und Schamgefühle
  • Depressionen und Selbstmordgedanken
  • Gefühl der Wertlosigkeit und Hoffnungslosigkeit

Oft handelt es sich um schleichende Veränderungen, die von der Betroffenen nicht mit der traumatischen Erfahrung in Zusammenhang gebracht werden. Dabei treten manche Probleme bei einigen Personen auf, bei anderen anders oder gar nicht. Es gibt auch Betroffene, bei denen die Beschwerden nicht sehr intensiv sind oder bald wieder aufhören, während andere über Jahre und Jahrzehnte an den Symptomen leiden.

Ein Trauma kann das Welt- und Selbstbild einer Person erschüttern und zerstören. Erfährt jemand Gewalt durch vertraute Personen, stellt dies einen massiven Vertrauensbruch dar. Das kann den Aufbau zukünftiger vertrauensvoller Bindungen erschweren und die Selbstwahrnehmung dauerhaft stören.