Stalking

Was tun? Wie helfen?

Betroffene Frauen und Mädchen sprechen meistens mit Vertrauenspersonen aus dem sozialen Umfeld über das Erlebte. Es ist wichtig, dass das Umfeld unterstützend reagiert.

Hier finden Sie einige allgemeine Informationen darüber, was Sie als Betroffene von Gewalt tun und wie Sie Betroffene in Ihrem Umfeld unterstützen können.

Da jeder Stalkingfall einzigartig ist, gibt es keine allgemein gültige oder richtige Vorgehensweise. Dennoch gibt es einige Ratschläge, die für Betroffene hilfreich sein können.

Zunächst sollte dem Stalker unmittelbar und unmissverständlich verdeutlicht werden, dass kein Kontakt gewünscht ist und der Täter dies unterlassen soll.

Sie sollten versuchen, nicht weiter auf die Belästigungen oder Bedrohungen zu reagieren, und eine direkte Kontaktaufnahme vermeiden. Bei Cyberstalking ist es oft schwer dem zu folgen, da es unterschiedliche Medien und viele Lebensbereiche (Handy, Computer, Wohnung, Arbeit, Freund*innennetzwerke) betreffen kann. Eine Fangschaltung oder geheime Telefonnummer (bei der Telefongesellschaft zu beantragen) kann vor telefonischer Belästigung schützen.

Mit Freund*innen, Verwandten, Nachbar*innen usw. über die Situation zu sprechen, kann verhindern, dass der Täter von ihnen auf Nachfrage Informationen über Sie erhält.

Das Aufsuchen einer Beratungsstelle kann entlastend sein. Dort werden Betroffene unterstützt, über mögliche Maßnahmen informiert und es können weitergehende Hilfen wie z.B. Rechtsanwält_innen vermittelt werden.

Anwaltliche Beratung kann eine wichtige Unterstützung in Stalking-Fällen sein, um z.B. eine einstweilige Verfügung beim Amtsgericht zu beantragen oder eine Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.

Wichtig ist die Beweissicherung: Alle Briefe, E-Mails, SMS, Chat-Nachrichten, Texte auf dem Anrufbeantworter usw. sollten aufbewahrt werden bzw. es sollten Screenshots angefertigt werden. Es ist als Betroffene sehr sinnvoll, die Stalking-Handlungen mit Ort, Datum und Uhrzeit genau zu dokumentieren, sodass der Stalking-Verlauf rekonstruiert werden kann. Bei möglichen rechtlichen Schritten kann dies sehr hilfreich sein. Außerdem ist es gut, für die Stalking-Taten Augen- und Ohrenzeug*innen zu suchen.