K.O.-Tropfen

Was tun? Wie helfen?

Betroffene Frauen und Mädchen sprechen meistens mit Vertrauenspersonen aus dem sozialen Umfeld über das Erlebte. Es ist wichtig, dass das Umfeld unterstützend reagiert.

Hier finden Sie einige allgemeine Informationen darüber, was Sie als Betroffene tun und wie Sie Betroffene in Ihrem Umfeld unterstützen können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, rechtliche Schritte einzuleiten. Es gibt auch einige präventive Schutzmaßnahmen, die hilfreich sein können.

Schutzmaßnahmen und Prävention

K.O.-Tropfen werden als Mittel benutzt, um Gewalt gegen Frauen und Mädchen auszuüben. Entsprechend ist Präventionsarbeit  auch hier wichtig, um der Gewalt entgegenzuwirken. Darüber hinaus können folgende Tipps Mädchen und Frauen dabei helfen, sich besser gegen K.O.-Tropfen zu schützen:

  • keine offenen Getränke von Unbekannten annehmen
  • bei Unwohlsein oder Übelkeit Freund*innen oder Personal (z.B. in Kneipen oder Diskotheken) ansprechen
  • sich um Freund*innen kümmern, die zu viel getrunken haben – „zusammen kommen, zusammen gehen“ und aufeinander achten ist eine sehr wirksame Präventionsmaßnahme
  • nicht zögern, der Club oder die Party zu verlassen, wenn man sich dort nicht sicher fühlt
  • im Zweifel die Polizei anrufen