Sexuelle Belästigung

Merkmale und Tatsachen

Zu sexueller Belästigung gehören zum Beispiel taxierende Blicke, Pfiffe, Bemerkungen über die Figur/das Aussehen, obszöne Witze, „zufällige“ Berührungen sowie Angrapschen insbesondere an Brust und Po.

Laut einer bundesdeutschen Repräsentativstudie haben 60% aller Frauen in Deutschland im Lauf ihres Lebens mindestens eine Form von sexueller Belästigung erlebt.

Sexuelle Belästigung kann im öffentlichen Raum, in der Schule, am Arbeitsplatz, in Verkehrsmitteln, auf der Straße oder auch in der eigenen Wohnung stattfinden.

Jede Frau und jedes Mädchen kann von sexueller Belästigung betroffen sein.

Viele Formen sexueller Belästigung sind so alltäglich, dass sie vielen Menschen als „normal“ und „typisch männliches“ Verhalten erscheinen. Entscheidend ist jedoch, dass sich die betroffene Frau bzw. das betroffene Mädchen in dieser Situation höchst unwohl fühlt.

Frauen und Mädchen haben ein Recht darauf, dass ihre persönlichen Grenzen respektiert werden.

Neben den genannten Beispielen können sich Frauen auch durch das Zeigen erniedrigender pornografischer Darstellungen belästigt fühlen. Auch „Verehrer“ oder abgewiesene Freunde, die Frauen oder Mädchen mit „Liebesbeweisen“ traktieren oder sie verfolgen, überschreiten die Grenze zur Belästigung oder Bedrohung (siehe auch Stalking).

Sehr häufig erleben Frauen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Dazu finden Sie hier weitere Informationen.