Gewalt gegen Seniorinnen

Was tun? Wie helfen?

Von Gewalt betroffene Frauen sprechen meistens am ehesten mit Vertrauenspersonen aus dem sozialen Umfeld über das Erlebte. Es ist wichtig, dass das Umfeld unterstützend reagiert und in der Lage ist, Warnsignale von Gewalt zu erkennen.

Hier finden Sie grundlegende Informationen darüber, was Sie als Betroffene von Gewalt tun und wie Sie Betroffene in Ihrem Umfeld unterstützen können.

Grundsätzlich ist es immer ratsam, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Da bei älteren Frauen die Hemmschwelle, sich Hilfe zu holen, oft sehr groß ist, kann es sehr hilfreich sein, wenn sich Angehörige über Angebote informieren und den Betroffenen bei der Suche zur Seite stehen. Frauenberatungsstellen sind dafür gut geeignete Anlaufpunkte. Einige Fachberatungsstellen haben auch spezifische Angebote für Seniorinnen entwickelt.

Gerade im Alter kann (professionell begleitete) Biografiearbeit ein Schlüssel sein, um einen bewussten Umgang mit der eigenen Lebensgeschichte und den eigenen Gewalterfahrungen zu finden, diese besser zu verstehen und einzuordnen.

Diese Methode ist auch ein Mittel der Selbststärkung, das älteren und alten Menschen den Raum gibt, von sich zu erzählen und eigene Ressourcen zu entdecken.

Um Gewalt gegen Frauen in der Breite entgegenzutreten, ist außerdem Prävention sehr wichtig.

Hier finden Sie Informationen zu wichtigen Präventionsmaßnahmen. Zur Vorbeugung von Gewalt gegen ältere und alte Frauen und für die Verbesserung ihrer Unterstützung sind zusätzlich Fortbildungen für Angehörige und Pflegekräfte sinnvoll. Diese sollten u.a. dabei helfen, Sicherheit im Umgang mit Gewaltfolgen und den Risiken einer Retraumatisierung zu gewinnen. Das beinhaltet das Erkennen und Vermeiden von Auslösern für eine Retraumatisierung und eine Sensibilisierung für Traumasymptome und (körperliche) Grenzen. Dazu gehört auch eine Beschäftigung mit den Lebensbedingungen von Frauen und Mädchen in den Nachkriegsjahrzehnten.

Beratung einer älteren Frau