Weltflüchtlingstag: BMFSFJ und UNICEF legen Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Unterkünften vor

Am heutigen Weltflüchtlingstag hat das Bundesministerium für Familie, Jugend, Senioren und Frauen gemeinsam mit UNICEF erweiterte Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften herausgegeben. Die Neuauflage enthält erstmals auch Leitlinien zum Schutz von Geflüchteten mit Behinderungen und LSBTIQ*-Geflüchteten.

Neben Kindern, Jugendlichen und Frauen stehen diese beiden Personengruppen in Flüchtlingsunterkünften vor besonders großen Problemen. Trotz einiger positiver Beispiele können der Schutz vor Gewalt und Missbrauch sowie eine uneingeschränkte Teilhabe in Flüchtlingsunterkünften bisher noch nicht flächendeckend gewährleistet werden. Vielerorts sind Unterkünfte für Geflüchtete weder kindgerecht noch sicher noch barrierefrei.

Damit die nun entwickelten Leitlinien auch umgesetzt werden, hat das BMFSFJ Gelder zur Verfügung gestellt, um bundesweit 100 Koordinator_innen für Gewaltschutz auszubilden, die gemeinsam mit den Leiter_innen der Geflüchtetenunterkünfte Schutzkonzpete vor Ort entwickeln sollen.

Die "Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften" können hier heruntergeladen werden: