Sportvereine gegen Gewalt an Frauen - Preisverleihung im Vereinswettbewerb von „Starke Netze gegen Gewalt!“

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) verlieh am Montag im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preise für den Vereinswettbewerb „Starke Netze gegen Gewalt!“. Sie würdigten damit als Teil der jährlichen DOSB-Aktion das Engagement von Vereinen im Kampf gegen Gewalt an Frauen auf lokaler Ebene.
DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe übergab gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Elke Ferner den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis an den TSV Hattstedt mit seinem Projekt „Starke Frauen – Selbstvertrauen für Frauen und Mädchen mit Behinderung“.
Auf den mit 3.000 Euro dotierten zweiten Platz wählte die unabhängige Jury um DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe die Aktion „Taekwondo für Muslima“ des Taekwondo-Vereins Seoul Marburg. Der Verein richtet sich mit seinem Engagement insbesondere an muslimische Frauen und Mädchen ab sechs Jahren und hat zum Ziel, ihnen den Zugang zum Sport zu bereiten und ihnen Selbstbewusstsein und Fitness zu vermitteln.
Über 2.000 Euro und den dritten Platz durfte sich der Karateverein Zanshin-Siegerland freuen. „Der Wettbewerb zeigt: Sie alle können vor Ort Vieles bewirken: Vorbeugen, aufklären, sich vernetzen, hinsehen und handeln und vor allem auch Hilfsangebote bekannter machen – wie das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen und die Frauenberatungsstellen, Notrufe, Frauenhäuser und Interventionsstellen vor Ort”, betonte Elke Ferner. “Der Kampf gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ist wichtig. Frauen und Mädchen müssen dabei unterstützt werden, sich zu schützen und sich Unterstützung zu holen. Dabei spielt der Sport eine wichtige Rolle, denn er vermittelt Kraft und Selbstbewusstsein.“ Neben dem Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe sind die Frauenhauskoordinierung, die Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen, die Bundesvereinigung Lebenshilfe, der Weiße Ring, UN Women Deutschland, der Deutsche Behindertensportverband, der Deutsche Aikido-Bund, der Deutsche Judo-Bund, der Deutsche Ju-Jutsu Verband, der Deutsche Karate Verband und die Deutsche Taekwondo Union Kooperationspartner/innen des Projektes.
Bei der Preisverleihung wurde außerdem die Aktion „Wir brechen das Schweigen!“ des Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen zum 25.11.2015 mit einem gemeinsamen Foto unterstützt.