Fortbildung: „Schutz geflüchteter Frauen vor Gewalt – rechtliche Grundlagen und Möglichkeiten“

Für die Fortbildung „Schutz geflüchteter Frauen vor Gewalt – rechtliche Grundlagen und Möglichkeiten“ am 10. Oktober in Güstrow, Mecklenburg-Vorpommern, gibt es noch einige Restplätze zu vergeben.

Themenschwerpunkte der Fortbildung sind u.a.:

  • Rechte und Pflichten während des Asylverfahrens (Regelungen im Asyl-, Aufenthalts-, und Asylbewerberleistungsgesetz, insbesondere Schutzgesuch, Anhörung, Unterbringung, Rechtsschutz und Erhalt von Leistungen gemäß AsylblG und SGB II und XII)
  • Situation gewaltbetroffener geflüchteter Frauen an der Schnittstelle von Asyl-, Aufenthalts- und Gewaltschutzgesetz
  • Überblick über die regionale Struktur der Flüchtlingsarbeit
  • Arbeit von und Zusammenarbeit mit Migrantinnen- und Geflüchteten-Selbstorganisationen
  • Beratungskonzepte für traumatisierte geflüchtete Frauen

Das ausführliche Programm sowie das Anmeldeformular sind im Anhang zu finden.

Die Fortbildung ist eine von vier Veranstaltungen, die der bff in Kooperation mit Frauenhauskoordinierung in diesem Jahr durchführt. In Güstrow findet die Fortbildung zudem in Kooperation mit der Landeskoordinierungsstelle CORA statt.

Die Anmeldung erfolgt über die bff-Geschäftsstelle per E-Mail an info@bv-bff.de.

Anmeldeschluss ist der 24. September.

Die Teilnahmegebühr beträgt 50 € für Mitglieder von FHK und bff, 75 € für Externe.

Keinen Eintritt zahlen Personen im Asylverfahren und mit Duldung.