Deutscher Juristinnenbund fordert Reformierung des §177

Der Deutsche Juristinnenbund (DJB) fordert im Zuge der Anpassung des Sexualstrafrechts an die Istanbul-Konvention die Reformierung des Sexualstrafrechts. In einer Stellungnahme verdeutlicht der DJB die grundsätzliche Notwendigkeit einer Anpassung insbesondere des § 177 StGB an die Vorgaben der Konvention des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-Konvention) von 2011. Der DJB kritisiert in seiner Stellungnahme, dass § 177 StGB, der sexuelle Nötigung und Vergewaltigung unter Strafe stellt, die Vorgabe der Kriminalisierung und Ermöglichung wirksamer Strafverfolgung aller nicht einvernehmlichen sexuellen Handlungen nicht erfüllt.  Der DJB fordert daher eine Anpassung des § 177 StGB nicht nur an die Vorgaben der Istanbul-Konvention, sondern auch an den Wertewandel in der modernen Gesellschaft. Die ausführliche Stellungnahme des Deutschen Juristinnenbundes kann hier nachgelesen werden: Stellungnahme DJB