Mit zahlreichen Fachbeiträgen zum Thema Vergewaltigung leisten die bff Fachberaterinnen aktuell anlässlich der öffentlichen Debatten zu den Verfahren gegen Jörg Kachelmann und Dominique Strauss-Kahn wichtige Aufklärungs- und Informationsarbeit.
bff Vorstandsfrau Ursula Schele wird so zum Beispiel am kommenden Mittwoch, 1. Juni, bei 'Hart aber Fair' (ARD 21:45-23:00) zu Gast sein.

Ursula Schele: „Das Wichtigste ist, dass die Entscheidung zur Anzeige nach einer Vergewaltigung von Frauen selbstbestimmt getroffen werden kann. Frauen müssen über ihre Möglichkeiten und Rechte, die Chancen und die Risiken bei einer Entscheidung für oder gegen eine Anzeige ausreichend informiert und in ihrer Entscheidung unterstützt werden.“

Von vielen Beraterinnen aus bff-Fachberatungsstellen gibt aus aktuellem Anlass fundierte Fachbeiträge zu den Themen Vergewaltigung und Sexualstrafdelikte.

Einige Beispiele:

Die bff-Verbandsrätin Etta Hallenga von der Frauenberatungsstelle Düsseldorf sprach in der Sendung eins zu eins vom WDR - "Aus Mangel an Beweisen..." u.a. zum Thema Spurensicherung bei Sexualstrafdelikten.

Gudrun Wörsdörfer vom Frauennotruf Frankfurt hat ein ausführliches Interview zur Auswirkung des Kachelmann-Urteils auf die Situation von Frauen gegeben:
www.zeit.de
www.fr-online.de

Eine Pressemitteilung des bff zum Thema steht als PDF-Datei zur Verfügung.
Informieren Sie sich ausführlich über das Thema mit der Dokumentation zum bff Kongress 'Streitsache Sexualdelikte'.