Suse- sicher und selbstbestimmt. Im Recht.

Schreiben Sie uns: suse@bv-bff.de

 

Hinweise zum Datenschutz:

Wenn Sie uns Ihre Geschichte per E-Mail mitteilen, liefern Sie uns personenbezogene Daten von sich. Wir werden Ihre Geschichte anonymisieren, das heißt ohne Bezüge verarbeiten, die auf Sie zurückführen könnten.

Ihre Kontaktdaten, wie Ihre Mailadresse, werden wir nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch verarbeiten. Wenn Sie nichts tun speichern wir diese nicht.
Wenn Sie an unserer Befragung teilnehmen, werden wir Ihre Kontaktdaten nur mit Ihrer Erlaubnis speichern. Damit können wir Ihnen Rückfragen zu Ihrer Geschichte stellen oder Sie über den weiteren Verlauf des Projektes informieren. Wenn Sie das wollen, teilen Sie uns das bitte separat mit.

Kontaktaufnahme per Telefon oder Brief: bitte teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten nur mit, wenn Sie damit einverstanden sind, dass wir diese speichern, für eventuelle Rückfragen oder um Sie über den weiteren Verlauf des Projektes zu informieren. Ansonsten können Sie uns einfach Ihre Geschichte anonym oder unter einem frei gewählten Namen mitteilen und nur diese Informationen werden genutzt.

Weitere Hinweise zu unseren Datenschutzgrundsätzen erhalten Sie hier:

Datenschutz beim bff

Was macht das Projekt?

Das neue Projekt des bff „Suse- sicher und selbstbestimmt. Im Recht.“ oder kurz „Suse. Im Recht.“ widmet sich in den nächsten drei Jahren verstärkt den Rechten von Frauen und Mädchen mit Behinderungen und Gewalterfahrungen. Das von Aktion Mensch und der CMS-Stiftung bis September 2020 geförderte Projekt hat das Ziel, den Zugang zum Recht für Frauen und Mädchen mit Behinderungen, die von Gewalt betroffen sind, zu verbessern oder gar erst zu ermöglichen.

Frauen und Mädchen mit Behinderungen sind sehr häufig von Gewalt betroffen oder davon bedroht. Als mehrfach diskriminierte Gruppe erfahren sie regelmäßig Diskriminierungen und Benachteiligungen im Leben und können selten ohne Hürden ihre Rechte wahrnehmen.

Barrieren auf dem Weg zum Recht

Wenn Frauen und Mädchen mit Behinderung rechtliche Schritte nach Gewalterfahrungen gehen möchten, stoßen sie dabei nicht selten auf die unterschiedlichsten Formen von Barrieren:

  • Allein der Weg bis zum Gerichtsverfahren ist für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen mit Behinderungen meist mit großen und zum Teil unüberwindbaren Barrieren gepflastert, so dass ihnen der Zugang zum Recht erschwert oder gar verwehrt wird. Noch immer werden z.B. Gerichtsverfahren nicht für alle zugänglich gestaltet. Oft scheitert es bereits an baulichen Gegebenheiten.
  • Zudem berichten immer wieder Berater_innen der Fachberatungsstellen, dass die Glaubwürdigkeit bei der Polizei oder vor Gericht bei Betroffenen mit Behinderungen noch stärker angezweifelt wird, als bei Frauen ohne Behinderungen.
  • Viele Menschen mit Behinderungen sind zudem finanziell schlechter gestellt, da auch die Arbeitswelt nicht frei von Barrieren für sie ist. Demgegenüber stehen oft hohe Kosten für die Überwindung von gesellschaftlichen Barrieren. Unter anderem brauchen sie beispielsweise Gebärdensprachverdolmetschung, Übersetzungen in Leichter Sprache, barrierearme Informationsmaterialien oder kreative Lösungen, um neue, alternative und barriereärmere Wege für sich zu finden.

Weiter zur Projektbeschreibung.