Sexuelle Belästigung im Alltag

Sexuelle Belästigung auf der Straße

Sexuelle Belästigungen auf der Straße gehören zum Alltag vieler Frauen. „Sprüche“ von einzelnen Männern oder Gruppen, Blicke oder Pfiffe sind Belästigungen, gegen die Frauen und Mädchen kaum etwas unternehmen können und immer wieder vor der Frage stehen: Reagieren oder Ignorieren? Ignorieren ist oftmals unbefriedigend, Reaktionen lösen häufig weitere Belästigungen aus. Dieses Dilemma ist den Belästigern nur allzu bewusst.

In drastischen oder wiederholten Fällen durch denselben/dieselben Täter könnte unter Umständen eine Anzeige wegen Beleidigung erstattet werden. Günstig ist es, wenn Zeugen und Zeuginnen vorhanden sind. Tag, Uhrzeit und Art der Belästigung sollten genau notiert werden. Gegebenenfalls reicht auch die Androhung einer entsprechenden Anzeige.

Unsicher fühlen sich viele Mädchen und Frauen abends und nachts auf der Straße. Es ist wichtig, sich mit den Ängsten und den Gefahren auseinanderzusetzen und sie ernst zu nehmen. Jede Frau und jedes Mädchen kann einen individuellen Umgang damit entwickeln.

Bei sexueller Bedrohung auf der Straße sollten Frauen und Mädchen sich nicht scheuen, Aufmerksamkeit zu erregen (z.B. durch „Feuer!“-Rufe, Scheibe einwerfen etc.).